Immerhin der Bürgerbund Bonn teilt unsere Bedenken

Heute haben wir diese Stellungnahme der Stadtratsfraktion des Bürgerbund Bonn erhalten:

„Die BBB-Fraktion lehnt die beabsichtigte Bebauung des Melbbadgeländes ab. Abgesehen von den bereits bekannten Bedenken zu Höhe und Ausmaß der Bebauung ist uns zu Ohren gekommen, dass die Wohnungen zwar mit öffentlichen Mitteln gefördert werden sollen, die Belegung aber ausschließlich durch die Unikliniken mit deren Personal erfolgen soll. Die Schaffung bezahlbaren Wohnraums für Bonner Bürgerinnen und Bürger sieht zumindest für uns anders aus. Darüber hinaus befürchten wir, dass die geplante baubedingte Schließung des Melbbades bis 2021 eine dauerhafte Schließung des Melbbades zur Folge haben wird. Denn es existieren unseres Wissens nach noch keinerlei Planungen für die von der Stadt Bonn im Rahmen der Bebauung auszuführenden Arbeiten (z. B. Neubau Eingangsbereich/Kassenhaus, Anlegen neuer Wege, notwendige Leitungsverlegungen/Neuanschlüsse etc.). Mittel stehen im Haushalt für diese Maßnahmen auch keine zur Verfügung, da die bereits beschlossene Sanierung des Hardtbergbades höchstwahrscheinlich alle Mittel des Bäderkonzepts verschlingen wird.“

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.